Vorwort

Vor über dreißig Jahren begann ein Projekt in Paderborn, welches es vorher in dieser Form noch nicht gegeben hatte, und eine öffentliche Kontroverse hervorrief.

Engagierte Frauen gründeten eine Zufluchtsstätte für Frauen, die von Männergewalt bedroht wurden und nicht mehr sicher waren, an Seele, Körper und Leben.

Eine Vision war entstanden. Die alltägliche Gewalt gegen Frauen sollte enttabuisiert und öffentlich gemacht werden.

Erklärtes Ziel war es, Frauenhäuser zu errichten, um sie überflüssig zu machen!

In ihrem politischen Widerstand schlossen sich Frauen enger zusammen, um gemeinsam den bestehenden Machtverhältnissen entgegenzutreten.

„Von Frauen für Frauen“ war die Devise.

Die Gründerinnen forderten u.a. öffentliche Mittel zur Finanzierung des Frauenhausprojektes.

Diese Forderung stieß bei Politikerinnen und Politikern überwiegend auf heftige Abwehr. Der Vorwurf das Frauenhaus sei männerfeindlich und familienzerstörend, wurde öffentlich propagiert.

Die Frauenhäuser wurden von Beginn an als Zufluchtsstätte stark in Anspruch genommen. Dieses hatte zur Folge, dass vielerorts, kurz hintereinander Zufluchtsstätten geschaffen wurden.  Die Realität, dass vielschichtige Männergewalt gegen Frauen existiert konnte nicht länger geleugnet werden.

Die ersten Erfahrungen in der Arbeit mit den Frauen machten deutlich, dass auch Mädchen und Jungen Opfer von Gewalt sind, sei es selbst- oder miterlebte Gewalt.

Das Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder fand ein immer breiteres öffentliches Interesse.

Die autonomen Frauenhäuser und Frauenberatungsstellen haben in all den Jahren immer sehr engagiert für die Rechte von Frauen und Kindern gekämpft.

Frauenhäuser sind immer noch letzte Zufluchtsstätte für viele Frauen und ihre Kinder. Jedoch ist eine dauerhafte gesicherte Finanzierung selbst nach dreißig Jahren !!! noch nicht selbstverständlich/ rechtlich abgesichert.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei vielen einzelnen Menschen, Institutionen und Gruppen, die uns während der vergangenen Zeit unterstützt und begleitet haben! 

Freie Plätze

Hier finden Sie freie Plätze in Frauenhäusern in NRW.

Kontakt

Die Adresse des Frauenhauses ist anonym. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer: 05251/5151. Mehr Informationen finden Sie unter Kontakt.